TTIP & 9/11 vollständig veröffentlichen?

Zitat

TTIP & 9/11 vollständig veröffentlichen?

Die Antwort hierauf ist ein Zitat von Josef Pulitzer 

Es gibt kein Verbrechen, keinen Kniff, keinen Trick, keinen Schwindel, kein Laster, das nicht von Geheimhaltung lebt. Bringt diese Heimlichkeiten ans Tageslicht, beschreibt sie, macht sie vor aller Augen lächerlich, und früher oder später wird die öffentliche Meinung sie hinwegfegen. Bekanntmachung allein genügt vielleicht nicht; aber es ist das einzige Mittel, ohne daß alle anderen versagen.

Alexis de Tocqueville formulierte es positiv

Dans un pays libre, les finances publiques sont transparentes et les finances privées sont opaques

deutsch: In einem freien Land öffentliche Finanzen transparenz und private Finanzen nicht offen zu sein

Politiker und Beamte, die das TTIP (engl.:Transatlantic Trade and Investment Partnership hinter verschlossenen Türen verhandeln,  müssen sich fragen lassen was sie uns vorenthalten.

Diese Frage muß sich genauso die US-Regierung gefallen lassen, die Teile der 9/11 Dokumentation (vom amtlichen Untersuchungsausschuß zum Attentat vom 11. September 2001 erstellt) unter Verschluß hält.

 

What if Thanksgiving Exposes the Government? By Judge Napolitano

What if Thanksgiving Exposes the Government? By Judge Napolitano

What if another Thanksgiving Day is upon us and because of the government we have less to be thankful for than we did at the last one? What if at every Thanksgiving liberty is weakened and the government is strengthened?

Read full article
Does It Expose the Government? By Judge Napolitano

Starker Zinsanstieg gefährdet die Weltwirtschaft

Kurzmitteilung

Claus Vogt bekannt durch den „Wirtschaftskrimi“ Die Inflationsfalle: Retten Sie Ihr Vermögen!, R. Leuschel und Claus Vogt, schreckt seine Leser auf Goldseiten erneut auf.
Unter der Überschrift: „Bedrohlicher Zinsanstieg setzt sich fort“ zeigt Claus Vogt, wie sich der weltweite Zinsanstieg immer weiter zu einer existentiellen Bedrohung von Banken, Zentralbanken und dem globalen Finanzmarkt entwickelt.

„Bedrohlicher Zinsanstieg“ Lesen Sie weiter

Tor- browser easy to crack by NSA. Der Tor-Browser kann von der NSA leicht geknackt werden

As „Heise online“ just told us, the users of the anonymous tor-service can not be be sure at all, that they can realy hide their identy.

Aaron Johnson, Chris Wacek, Micah Sherr and Paul Syverson found in their analysis, that tor-user will be detected in 80 up to 95% in 6 or even allready in 3 month.
____________________________________________________________________
Laut „Heise online“ sind Tor-Benutzer keineswegs ehr sicher vor Enttarnungsanigriffen der NSA.
Eine Analyse von Aaron Johnson, Chris Wacek, Micah Sherr und Paul Syverson stellt fest:

„Rund 80% aller Tor-Nutzer ließen sich schon nach 6 Monaten Betrieb eines mittleren Tor-Relays deanonymsieren. Wenn ein Angreifer den kompletten Verkehr eines Teilbereichs des Internet – etwa in Form eines Autonomous Systems (AS) oder eines Internet Exchange Points (IXP) – kontrolliert, müssen Tor-Nutzer mit einer 95-prozentigen Gefahr rechnen, dass ihre Identität innerhalb von drei Monaten aufgedeckt wird. Mehr Ressourcen unter Kontrolle des Überwachers beschleunigen den Vorgang.“

Protect yourself from NSA: a guide to stay secure

just some minutes ago I got an article from „Heise Online“ about a statement Bruce Schneier, a internationally renowned IT-security expert, gave to „The Guardian“.

Bruce Schneier:

„Now that we have enough details about how the NSA eavesdrops on the internet, including today’s disclosures of the NSA’s deliberate weakening of cryptographic systems, we can finally start to figure out how to protect ourselves.“

The basics advices Bruce Schneier gives to protect yourself from nsa:

1) Hide in the network. Implement hidden services. Use Tor to anonymize yourself. Yes, the NSA targets Tor users, but it’s work for them. The less obvious you are, the safer you are.

2) Encrypt your communications. Use TLS. Use IPsec. Again, while it’s true that the NSA targets encrypted connections – and it may have explicit exploits against these protocols – you’re much better protected than if you communicate in the clear.

3) Assume that while your computer can be compromised, it would take work and risk on the part of the NSA – so it probably isn’t. If you have something really important, use an air gap. Since I started working with the Snowden documents, I bought a new computer that has never been connected to the internet. If I want to transfer a file, I encrypt the file on the secure computer and walk it over to my internet computer, using a USB stick. To decrypt something, I reverse the process. This might not be bulletproof, but it’s pretty good.

4) Be suspicious of commercial encryption software, especially from large vendors. My guess is that most encryption products from large US companies have NSA-friendly back doors, and many foreign ones probably do as well. It’s prudent to assume that foreign products also have foreign-installed backdoors. Closed-source software is easier for the NSA to backdoor than open-source software. Systems relying on master secrets are vulnerable to the NSA, through either legal or more clandestine means.

5) Try to use public-domain encryption that has to be compatible with other implementations. For example, it’s harder for the NSA to backdoor TLS than BitLocker, because any vendor’s TLS has to be compatible with every other vendor’s TLS, while BitLocker only has to be compatible with itself, giving the NSA a lot more freedom to make changes. And because BitLocker is proprietary, it’s far less likely those changes will be discovered. Prefer symmetric cryptography over public-key cryptography. Prefer conventional discrete-log-based systems over elliptic-curve systems; the latter have constants that the NSA influences when they can.

Read more:

Für unsere deutschsprachigen Leser:

Ist Saudiarabien in das Giftgas-Unglück in Syrien verwickelt?

Michael Snyder, von den einen als mutiger Investigationsjournalist gelobt, von anderen als religiöser Fanatiker und Spinner beschimpft, berichtete am 30. August über Motive für einen Krieg der USA gegen Syrien und stellte die Frage wem dieses allen rational denkenden Menschen als aberwitzig geltenden Vorhaben und gerade für die Vereinigten Staaten und Israel extrem schädlichen Angriffskrieg nützen könnte.
Snyder kommt auf Grund seiner Recherchen zu dem Schluss, dass das Whahabiten Regime Saudi Arabiens hieraus den entscheidenden Nutzen aus machtpolitischer und radikal islamistischer Sicht ziehen würde.
Den Originalartikel in englischer Sprache
Michael Snyder “Who Benefits From A War Between The United States And Syria” finden
Sie hier:
oder auf deutsch aus dem Kopp-Verlag:
Wer profitiert von einem Krieg zwischen den USA und Syrien?
Michael Snyder

Heute am 4. September 2013 erschien ebenfalls im Koppverlag zum gleichen Thema:

„Haben Saudiarabische Rebellen den Giftgasanschlag verübt?“
F. William Engdahl 4. September 2013, 21:00 Uhr

Engdahl, kommt wie Snyder zum Schluß, dass eine vom Saudischen Geheimdienstchef Bandar finanzierte Terrorgruppe das Giftgas von den Saudis bekommen habe.
Die Katastrophe wurde durch den unprofessionellen Umgang, der von den Saudis nicht geschulten und völlig im Nichtwissen gelassenen Kämpfer ausgelöst.

Der ebenfalls heute vom Russischen Aussenministerium herausgegebene Bericht, spricht in Übereinstimmung mit of. Aussagen von Amateur-Chemiewaffen.

Schlussbemerkung:

Der Koppverlag und ein Mann wie Michael Snyder gelten völlig zu Recht als Überbringer von unverhüllter Sensationsjournalistik und parawissenschaflicher Beiträge mit religiösem und esoterischen Hintergrund.
Der kritische Vergleich mit den Recherchen und wissenschaftlichen Untersuchungen renommierter Journalisten, Historiker, Ökonomen und Gesellschaftskritiker macht es dennoch möglich die Spreu vom Weizen zu trennen und aus einer Unzahl von Vermutungen die Fakten zu destillieren, die uns der Wahrheit näher bringen.

Fazit: Es ist ganz im Sinne der Anglo-Amerikanischen Machtelite gegnerische Parteien zu unterstützen, aus Freunden Feinde zu machen, zu bestechen und zu verraten und immer neue Konflikte zu schüren um unter dem Motto “Teile und Herrsche” dem Ziel der Weltherrschaft näher zu kommen.

Brutale, korrupte und hemmungslose Vertreter der Gewalt wie der Saudi Bandar und der Israeli Netanjahu sind ideale und loyale Mitarbeiter dieser völlig amoralischen Elite, die wie beispielsweise die Rothschilds seit den Tagen der Napoleonischen Kriege mit dem massenhaften Tod auf dem Schlachtfeld und der Vernichtung von vielen Millionen Menschenleben die besten Geschäfte machten.

Welcher Clan kann wie die Rothschilds von sich behaupten nicht Werte in Milliarden- sondern in Billionenhöhe zu besitzen?

In Syrien eingesetzte C-Waffe selbstgebastelt von Stimme Rußlands

Kurzmitteilung

Russlands Außenamt: In Syrien eingesetzte C-Waffe selbstgebastelt STIMME RUSSLANDS
4. September 2013, 22:04

 
Wie das russische Außenministerium am Mittwoch mitgeteilt hat, gehörte die bei Aleppo eingesetzte C-Waffe nicht zur Bewaffnung der syrischen Armee. Sie wurde handwerklich gebaut.

Dies geht aus dem Bericht der russischen Experten hervor, die den C-Waffen-Einsatz bei dem syrischen Aleppo am 19. März untersucht hatten.

„Die eingesetzte Munition wurde handwerklich gebaut, ähnlich den Raketengeschossen, die im Norden Syriens von der sogenannten Brigade Bashair al-Nasr gebaut werden“,

heißt es in einem Kommentar des russischen Außenministeriums im Zusammenhang mit der Situation um die Untersuchung des C-Waffen-Einsatzes in Syrien.

NSA Spied On Al Jazeera by Spiegel online

Arab news broadcaster Al Jazeera was spied on by the National Security Agency, according to documents seen by SPIEGEL. The US intelligence agency hacked into protected communication, a feat that was considered a particular success.

Syrien: Nach dem Einmarsch der Amerikaner. Bietet Russland Paroli?

Wie uns gerade Gerd Wisniewski vom Kopp-Verlag berichtet soll eine Freiwiiligen-Armee von 50.000 Russen und Ukrainern im Syrienkrieg die Regierung Assads interstützen.
50 000 Freiwillige nach Syrien: Ruft Putin zu den Waffen?
Gerhard Wisnewski<