Staatliches Falschgeld zerstört die Welt

 Staatliches Falschgeld zerstört die Welt

Privates Falschgeld. Besatzungszonen Deutschlands. Westallierte 1945 - 1948

Privates Falschgeld.
Besatzungszonen Deutschlands.
Westallierte 1945 – 1948

Dem einen oder anderen mag es egal sein was Geld ist. Er sagt sich, Hauptsache ich habe genug davon.

Das Papier, das sich in seinem oder in Ihrem Geldbeutel befindet – es trägt den Aufdruck EURO – ist Falschgeld. Das sei hier vorweggenommen!

Echtes Geld, das Blut im Kreislauf der Weltwirtschaft, ist Gold!

Dieses „Blut“ ist jetzt derart verdünnt, daß jederzeit der tödliche Kollaps des Weltfinanzsystems eintreten kann!

Die Staatspleite in Argentinien im Jahre 2001, die jetzige Hyperinflation in Venezuela und der drohende völlige Zusammenbruch der Volkswirtschaft dieses Landes haben in den Jahren seit der Veröffentlichung von „Was Sie schon immer über Wirtschaft (nicht?) wissen sollten; 2009“ bei vielen Menschen Zweifel am rationalen Wirtschaften von Politikern und sogenannten Finanzexperten aufkommen lassen.

Nationales Defizit wichtiger Industrieländer 2016

Schulden bedeutender Industrieländer 2016

Durch die maßlosen Überschuldung der USA, Deutschlands und fast aller anderen Staaten ist eine globale Finanzkrise unvorstellbaren Ausmaßes entstanden die nicht mehr beherrschbar ist.

 

 

 

Die im folgenden Zitat aufgeführte Zahl, es sind 1000 * 1000 * 1000 Millionen US$, liegt weit außerhalb der Dimensionen mit denen wir im Alltag umgehen.                  Sie soll lediglich das ungeheure Ausmaß des Geschehens verdeutlichen und klarmachen, daß eine Rückzahlung nicht mehr möglich ist.

The global debt reckoning – Total global debt at $230 trillion. Total world debt over 300 percent annual GDP. There is no escape from a reckoning with debt markets.
Posted by mybudget360 in banks, central banks, debt, government

Die Weltverschuldung betrug also nach Angaben von „mybudget360“ bis zum  Jahr 2015 230 Billionen US$ (Anmerkung: in der deutschen/europäischen Diction sind amerikanische Trillionen  Billionen)

Die nachfolgend aufgeführte Übersicht der aktuellen Schulden von 20 Ländern zeigt, daß auch kleine Länder in Relation zu ihrem Einkommen extrem verschuldet sind.

Höchste Schulden. Vergleich 20 Länder

2016: 20 Länder mit den höchsten öffentlichen Schulden bez. auf d. BSP
Quelle: statista.com

 

Der eine oder andere Vertreter der Plutokraten, Großbanker und Politiker, die den Globus mit Papiergeld fluteten und eine verantwortungslose Inflation verursachten, beklagt jetzt das Versagen aller Mittel. Diese Damen und Herren der Großfinanz führen in ihrer Verzweiflung einen absurden Negativzins ein, schaffen sukzessive das Bargeld ab und horten selbst das bislang verachtete Gold.

Das Werk erinnert an Schillers Zauberlehrling, der die Folgen seines Zaubers nicht mehr beherrschte. Leider gibt es hier keinen Zaubermeister, der zur Hilfe eilt.

Es scheint mir daher lohnenswert „Was Sie schon immer über Wirtschaft (nicht?) wissen sollten“ eine kurze, kritische Einführung in die Grundlage des Geldwesens und der Wirtschaft erneut zu publizieren..

Kurz gefaßt finden Sie in dieser knappen Darstellung  eine Einführung in die “Österreichische Schule der Ökonomie”, international als “Austrian Economy” bekannt.

Diese Richtung der Wirtschaftswissenschaften beruht auf dem Hauptwerk von Ludwig von Mises “Human Action”.

Seine Schüler und Nachfolger, es seien stellvertretend Murray N. Rothbard († 7. Januar 1995 ) und Hans Herrmann Hoppe genannt, haben erreicht, daß die noch zu Lebzeiten Mises’, Ende der 1980er wenig bekannte Schule heute auch unter Professoren der Ökonomie im Westen ein Begriff ist.

Treffende Prognosen und Erklärungen der “Österreicher”, sowie das Versagen der Anhänger staatlich anerkannter Lehren der Ökonomie ( z.B. nach Keynes, Milton Friedman und Stieglitz)  in der Vorhersage und Bewältigung der seit 2008 bestehenden Weltwirtschaftskrise hat die Schar der “Austrians” von Jahr zu Jahr wachsen lassen.


Den geschätzten Lesern wünsche ich Zeit und Ruhe zum Nachdenken und Hinterfragen beim Lesen von Was Sie schon immer über Wirtschaft (nicht?) wissen sollten von Werner L. Ende. Unveränderte 2. Auflage 2016.

Zahlreiche Quellenangaben mögen Ihnen hierbei behilflich sein.
Werner L. Ende, Bad Reichenhall im Juni 2016