Der geplante Tod Deutscher Kriegsgefangener in den US-Rheinlagern 1945/1946

 Der geplante Tod Deutscher Kriegsgefangener in den US-Rheinlagern 1945/1946

1945 Deutsche Gefangene in US-Lagern

Deutsche Kriegsgefangene in den Rheinlagern

Versehentlich (?) vernichtete der CIA das einzige Exemplar eines Senatsberichts über Folterungen.

Der amerikanische Auslandsgeheimdienst von MItgliedern der US-Powereliten gegründet, heute weltweit aggressiv tätiges Instrument der US-Regierung im Auftrag der Mächtigen hat eine traurige „Erfolgsbilanz“ in dem Vertuschen von Nachrichten.

Heute möchte ich an die Massaker erinnern, die Eisenhower 1945 anordnete:                  In den Rheinlagern kamen unter grausamen Umständen nahezu eine Million deutsche Kriegsgefangene um.

Der Originallink, unter dem 2010 der ARTE-TV Bericht existiert nicht mehr!                  Zufall eher nicht. Weit eher kommt Google’s gute Zusammenarbeit mit CIA und NSA in Frage, die  „erfolgreich“ unsere Zeitheschichte „korrigieren“.

Das Internet und der Buchandel, insbesondere Amazon , bieten jedoch zunehmend krittisch revidierte Quellen, um gewollte Lücken zu füllen und Fälschungen zu entlarven:

  • General Eisenhower`s „Death Camps“: Der geplante Tod von 1 Mio. deutscher Soldaten (Videos)

    Der geplante Tod von deutschen Soldaten

    Unter der verharmlosenden Bezeichnung „Other Losses“ („Andere Verluste“) tarnten die US-Streitkräfte 1945/46 das Massensterben deutscher Kriegsgefangener in amerika-nischen Lagern auf deutschem Boden. Der kanadische Historiker James Bacque war tief erschüttert, als er das erste Mal Kenntnis von diesem Kriegsverbrechen erhielt.

    „Glaubt mir, ich habe die Deutschen für euch abgeschlachtet, die Goyim…“

    Der pathologische Deutschenhasser General Dwight David Eisenhower hatte diesen Massenmord gezielt betrieben und systematisch verschleiert. Erst Bacques Forschungen förderten das ganze Ausmaß – fast 1 Million in amerikanischer und französischer Gefangenschaft vernichtete deutsche Soldaten – zutage.

  • Rheinwiesenlager

  • Die von Wikipedia.de veröffentlichten Zahlen über verstorbene Gefangene in den Lagern sind geschönt, d.h. nach unten korrigiert. (s. Anhang)
    • James Baque ging dem Schicksal der nach Kriegsende verschwundenen deutschen Soldaten nach. Während die Sowjets lückenlos jeden Todefall unter den deutschen Kriegsgefangenen aufzeichneten fand er große Lücken bei Amerikanern und Franzosen. Die Diskrepanz betrug rund eine Million.               Die Zahl der in den Rheinlagern verstorbenen Gefangenen deckte sich fast damit.

 

Zum Thema Wahrheitsfindung finden Sie abschließend Kommentare aus der staatstreuen Lügenpresse wie sie von alternativen Journalisten bezeichnet wird.:

Wem James Baques Buch und og. Videos unglaubhaft erscheinen, der sei an Hitler und Stalin erinnert, deren ungeheure Massenmorde und Genozide während des II. Weltkrieges vom Leserpublikum großer amerikanischer Zeitungen ungläubig als Schauermärchen oder Horrorstories abgetan wurden.

Zitat-aus-Glaubensunwilligkeit-von-Arnaert-Brecht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aus diesem Grund möchte ich Ihnen Arnaert Brecht ’s  Essay „Glaubensunwilligkeit“ nicht vorenthalten:

Glaubensunwilligkeit

Quellen- Nachweis für „Der geplante Tod Deutscher Kriegsgefangener 2